Christian Schmid ist ein Schweizer Mundartspezialist, Autor, Publizist und Performer. Seine wichtigsten Publikationen sind "Botzheiterefaane", "Blas mer i d Schue", "Näbenusse" und "Da hast du den Salat".

mir schwant

Wir können sagen: mir schwant Böses «ich ahne Böses». Wenn man dem Wort schwanen nachspürt, sieht man, dass es zuerst im 16. Jahrhundert bei lateinkundigen Gelehrten auftaucht. Man nimmt heute an, dass es sich bei dem Wort um einen Sprachscherz dieser Gelehrten handelt. Der Schwan heisst auf lateinisch olor. Das lautlich sehr nahe lateinische Verb olēre meint «riechen», aber auch «etwas wittern, vorausahnen». Der Scherz ist, dass die Gelehrten olēre wie eine Ableitung von olor behandeln und auf Deutsch daher mit schwanen übersetzten. Was als Scherz gedacht war, hat sich im Sprachbrauch verfestigt. Aus Sprachscherzen entstehen noch heute Wörter. Wenn wir sagen i bi überzoge, behandeln wir überzoge «überzeugt» wie eine Form von überzie und nicht, wie es richtig wäre, von überzüge (überzügt).