Christian Schmid ist ein Schweizer Mundartspezialist, Autor, Publizist und Performer. Seine wichtigsten Publikationen sind "Botzheiterefaane", "Blas mer i d Schue", "Näbenusse" und "Da hast du den Salat".

Velo fahren in Coronazeiten

Ich fuhr von Schaffhausen über Thayngen und Bibern nach Hofen, weil ich die geschlossene Grenze sehen wollte. Ich mag Grenzen, wenn sie offen sind. Schon als Kind - ich bin der Sohn eines Grenzwächters - mochte ich ihr Versprechen, dass es drüben anders ist als hier: schöner, weniger langweilig, weniger kompliziert. Anders eben. Und noch heute gehe ich gerne "übere", wenn ich von hier die Nase voll habe. Jetzt ist sie zu, zwischen Hofen und Büsslingen mit schwerem Material: Betonklötze, Absperrgitter, Fahrverbot. Auf schmalen Wegen manchmal nur mit Absperrband. Aber überall zu, kein Schleichweg wurde vergessen. Ich muss hier bleiben. Das ist kein Grund zu klagen, nur ungewohnt. Die schönen Radwege im Hegau weggeschnitten, die Vulkankegel so weit weg, als stünden sie auf einem anderen Kontinent.

Corona zieht Grenzen, das mag ich nicht. Werden sie wieder geöffnet? Nicht nur die zwischen dem Hegau und Schaffhausen. Ich merke, wie ich dem jetzt oft gehörten Wort "Normalität" misstraue. Meint Normalität "wie vorher"? Ich weiss es nicht und ich glaube es auch nicht. Das Leben, das ich hinter mir habe, sagt mir, dass es "wie vorher" nie gibt.